Branchen-News

12.02.2014 14:23

Ein Branchen-Highlight des Jahres



Foto: Messe Frankfurt


Die light+building – die weltgrößte Innovationsplattform für Licht- und Gebäudetechnik

Vom 30.03. bis 04.04.2014 trifft sich die Elektrobranche wieder in Frankfurt am Main. Topthemen werden die Energieeffizienz mit intelligenter Nachhaltigkeit, das Gebäude mit Smart Grid sowie das Verhältnis zwischen Mensch und Licht sein.

Ökologisches und ökonomisches Energiesparen durch intelligente Gebäudetechnik bei gleichzeitiger Komforterhöhung ist ein Leitthema der light+building 2014. In den vorhandenen Gebäuden liegen enorme Energiepotenziale verborgen. Von besonderem Interesse bei der technischen Gebäudeausrüstung sind dabei elektronische Anwendungen wie Energietechnik und Beleuchtung sowie die mechanischen Gewerke wie Heizung, Klima und Lüftung. Hier kann über die Effizienz von einzelnen Geräten hinaus der Einsatz von intelligenter Gebäudetechnik zu einer spürbaren Energieeinsparung beitragen.

Ein wichtiger Bestandteil dieser intelligenten Gebäudetechnik ist die Automation. Sie ermöglicht die Kommunikation unter den Automatisierungssystemen der verschiedenen Gewerke. So werden deren Arbeitsabläufe aufeinander abgestimmt und die Energieeffizienz im gesamten Gebäude wird gesteigert. Noch wichtiger kann die Gebäudeautomation werden, wenn die Stromversorgung auf das sogenannte Smart Grid umgestellt wird. Hier können elektrische Verbraucher (z. B. Wärmepumpen oder Aufladestationen) gezielt ein- und ausgeschaltet werden, um Strom kostengünstig zu beziehen.

Neben der möglichen Energieeinsparung trägt aber auch der höhere Komfort für die Nutzer zur Akzeptanz von Systemen der Gebäudeautomatisierung bei. So kann das Smartphone beispielsweise zur Fernbedienung für das Gebäude werden.

In den letzten Jahren haben neue Leuchtmittel wie LED den Markt erobert. Angetrieben wurde diese Entwicklung durch das europaweite Verbot der Glühlampe. Abgesehen von den eingesetzten Leuchtmitteln verändert sich auch die Ansteuerung von Beleuchtungslösungen immer mehr. Der klassische Lichtschalter, der eine einzelne Leuchte ein- oder ausschalten kann, wird zunehmend von digitalen Lichtsteuerungen abgelöst. So lassen sich für verschiedene Situationen die Beleuchtungsstärke und auch die Lichtfarbe anpassen. Beim Arbeiten im Büro oder in der Küche benötigt man mehr Licht als beispielsweise während des Essens oder beim abendlichen Fernsehschauen.

Eine bedarfs- bzw. zeitgesteuerte Beleuchtung kann zudem helfen, Kosten zu sparen. Auch ein Sicherheitsaspekt ist mit dieser Technik verbunden. Die Steuerung kann z. B. bei Abwesenheit die Beleuchtung ein- und ausschalten und so die Anwesenheit der Bewohner vortäuschen. Die Gefahr eines Einbruchs sinkt dadurch.

Sinnvoll einsetzbare Lösungen sind nicht nur für große Gewerbeliegenschaften verfügbar, sondern auch für den Bereich der Wohnimmobilien. Neuigkeiten und Trends hierzu werden auf der light+building in Frankfurt zu sehen sein.

Quelle: Messe Frankfurt